tiziana caroli

Aktuelles

Heilung

Bevor wir uns mit der Heilung beschäftigen, müssen wir uns damit auseinander-
setzen, was Krankheit überhaupt ist.


  • Warum erkrankt der eine an Grippe, während der andere gesund bleibt, 
    obwohl  beide mit dem gleichen Grippepatienten in Kontakt kamen?
  • Warum reagiert ein Mensch nach dem Genuss eines Nahrungsmittels mit
    heftigem Hautausschlag, während der andere es ungestört essen kann?
  • Warum kann der eine gute Schüler völlig ruhig eine Prüfung ablegen, während
    der Andere auch gute Schüler vor Angst an der Prüfung versagt?
  • Warum sind manche Menschen für unterschiedliche Sachen empfänglich?


Die Homöopathie setzt sich intensiv mit diesen Fragen auseinander und kommt zum
Schluss, dass eine dem Organismus übergeordnete Kraft - Lebenskraft genannt -
alle Lebensfunktionen steuert. Die Aufgabe der Lebenskraft ist, die Harmonie und
Ordnung im Organismus zu erhalten.

Jeder Baustein des Organismus, jedes Organ und jede Zelle wird von der
Lebenskraft beeinflusst und überwacht. Die Lebenskraft schützt uns vor Krankheit
und verleiht uns Immunität gegenüber krankmachenden Faktoren. Sobald die
Lebenskraft geschwächt wird oder ins Ungleichgewicht kommt, zB. durch
Überbelastung, Stress, psychische Probleme etc. erkrankt der Mensch. Der
Organismus ist vor krankmachenden Einflüssen, zB. Bakterien, Viren, Pilzen,
Pollen, Stress etc. nicht mehr geschützt.
Nur die gestörte Lebenskraft verursacht Krankheiten

Gewebes- oder Organveränderungen, zB. Entzündungen, Geschwüre,
Gelenksdeformierung, Myome, Zysten etc. sind nicht die Krankheit selbst
sondern nur das Resultat des Krankheitsgeschehens. Sie weisen darauf
hin, dass im Inneren des Menschen etwas nicht in Ordnung ist. Der
Patient ist nicht krank, weil er einen Tumor hat, sondern der Tumor ist da,
weil der Patient krank ist.

Ebenso sind Viren und Bakterien niemals die eigentliche Krankheitsursache. Es
ist die geschwächte Lebenskraft, die das Wachstum fremder Keime wie
Bakterien, Viren oder Pilze, begünstigt. Das heisst, zuerst kommt die Ver-
stimmung der Lebenskraft, erst dann breiten sich die Erreger aus.


Der Mensch wird unterstützt, sich selbst zu helfen, stärken und zu heilen.

Wo kann die Homöopathie helfen?

Wo wird Klassische Homöopathie eingesetzt? 
  • Akute Krankheiten, Unfälle, Verletzungen
  • Chronische Krankheitszustände
  • Palliative Care

Geist- + Gemütszustand

Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, Nervosität, Ängste, Phobien,
Stress, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Schlafstörungen, Burn out,
mangelndes Selbstwertgefühl, Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern (ADHS),
Entwicklungsförderung bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen, Nägelbeissen,
Bettnässen, etc.



Allgemeinzustand

Essstörungen, Verdauungsbeschwerden, Nahrungsmittelunverträglichkeiten,
Leber- und Gallenprobleme, Stoffwechselstörungen, schwaches Immunsystem,
Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden, Migräne, Neuralgien, Wetter-
fühligkeit, Schwindel, etc.
Körper
Erkältungen, Grippe, Asthma, Bronchitis, Anginen, Keuchhusten, Pfeiffer
Drüsenfieber, Scharlach, Kinderkrankheiten, Mittelohrentzündungen, Blasen-
entzündungen, Allergien, Heuschnupfen, Neurodermitis, Ekzeme, Hautkrankheiten,
Rheumatische Erkrankungen, Muskelfaserschmerzen, Arthritis, Zerrungen, etc.